aktuelle Nachrichten

Mit proteinreicher Ernährung gegen Muskelschwund im Alter

Laut der Europäischen Arbeitsgruppe für Sarkopenie könnte die Zahl der weltweit von Muskelschwund betroffenen geriatrischen Patienten in den nächsten 40 Jahren auf mehr als 200 Millionen steigen. Ernährungswissenschaftler Tommy Cederholm spricht zum Thema auf dem 29. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) Ende September in Frankfurt. Er fordert ein größeres Problembewusstsein, denn der Verlauf des Muskelschwunds sei u.a. durch eine proteinreichere Ernährung zu bremsen.

Bundespreis „Zu gut für die Tonne“ ausgelobt

Lebensmittelverschwendung hat Ihren Preis. Doch immer mehr Menschen, Unternehmen und Initiativen in Deutschland setzen sich dagegen ein. Herausragende Ideen und Projekte zeichnet das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft mit dem "Zu gut für die Tonne! – Bundespreis für Engagement gegen Lebensmittelverschwendung" aus. Um den Bundespreis 2018 können Sie sich bis zum 31. Oktober 2017 bewerben.

Nahrungsergänzungsmittel auf dem Prüfstand

Welchen Nutzen bringen so genannte Nahrungsergänzungsmittel (NEM)? Oder sind diese einfach nur unnütz bzw. schlimmstenfalls für bestimmte Personen sogar riskant? Das 7. Niedersächsische Forum "Gesundheitlicher Verbraucherschutz" greift diese Thematik am 12. September in Oldenburg auf und lädt hierzu u.a. Fachkräfte aus der Gemeinschaftsverpflegung zur Diskussion ein.

Schwämme nicht reinigen, sondern frühzeitig entsorgen

Die weltweit erste umfassende Studie zur Keimbelastung gebrauchter Küchenschwämme ist jetzt in einem Kooperationsprojekt der Hochschule Furtwangen (HFU) mit der Justus Liebig-Universität Gießen und dem Helmholtz Zentrum München erschienen. In den Reinigungsutensilien wurde eine teils besorgniserregend hohe Konzentration von Bakterien nachgewiesen. Den Schwamm heiß auszuwaschen oder in der Mikrowelle zu behandeln, ist keine langfristige Lösung, sagen die Forscher.

Ornamin als „Ausgezeichneter Ort im Land der Ideen 2017“ prämiert

Als Alternative zur herkömmlichen Schnabeltasse hat das Mindener Unternehmen Ornamin eine Trinkhilfe entwickelt, die Menschen in jeder Lebenslage Genuss und Selbstständigkeit ermöglicht – die "Schnabeltasse 4.0". Für diese Idee wird Ornamin als "Ausgezeichneter Ort im Land der Ideen 2017" prämiert. Damit zählt Ornamin zu den 100 innovativen Preisträgern des diesjährigen Wettbewerbs zum Jahresmotto "Offen denken – Damit sich Neues entfalten kann". Ausgerichtet wird der Innovationswettbewerb von der gemeinsamen Standortinitiative der Bundesregierung und der deutschen Wirtschaft, "Deutschland − Land der Ideen".

48 berührende Erinnerungen an „Mein liebstes Kleidungsstück“

Die Initiative "Klasse Wäsche", eine Informationsplattform von Unternehmen der Branchen Wäsche, Waschchemie und Wäschereimaschinen, startete im Vorjahr einen Geschichten-Wettbewerb. Bewohnerinnen und Bewohner von Alten- und Seniorenwohnheimen in Deutschland und Österreich waren eingeladen, sich an ein Kleidungsstück zu erinnern, das in ihrem Leben eine besondere Rolle gespielt hat. 48 Geschichten wurden eingereicht. Nun hat eine unabhängige zwölfköpfige Jury die Sieger gekürt.

Fotoausstellung „Wo kommt mein Essen her“

Das KErn – Kompetenzzentrum für Ernährung und das Museum Mensch und Natur präsentieren in München seit dem 29. Juni die Fotoausstellung "Wo kommt mein Essen her?". Gezeigt werden mehr als 50 Bilder des Fotowettbewerbs, der anlässlich der 5. Bayerischen Ernährungstage 2017 durchgeführt wurde.

Industrie informiert unzureichend über Zuckergehalt

Mehr als die Hälfte der Baden-Württemberger ist der Meinung, dass die Lebensmittelindustrie nicht ausreichend über den Zuckergehalt in ihren Produkten informiert. Zu diesem Ergebnis kommt eine von der AOK Baden-Württemberg in Auftrag gegebene repräsentative Forsa-Umfrage.